GroKo-Frust oder versuchte Einflussnahme? – Jusos intervenieren beim WDR

#WDR360-Reportage vom SPD-Parteitag in Bonn. Foto: WDR360
#WDR360-Reportage vom SPD-Parteitag in Bonn. Foto: WDR360
„Ich bin angerufen worden, vom Bundesgeschäftsführer der Jusos und der wollte, dass wir bestimmte Szenen aus dem finalen Beitrag rausnehmen“, sagt #WDR360-Reporter Florian Gregorzyk. „Will da etwa Politik in die aktuelle Berichterstattung eingreifen?“ fragt sich die Journalistin Anja Reschke. Keine Frage, das ist – wenn es so ist – ein Thema für das NDR-Medienmagazin ZAPP.

Im Raum steht die nicht unberechtigte Frage: Versuchen die Jusos, Berichterstattung zu beeinflussen?

Zum Hintergrund: Ein Reporter des Onlinekanals #WDR360 begleitet während des SPD-Parteitages in Bonn die stellvertretende Juso-Vorsitzende Katharina Andres. Das Interessante: Sie hatte von einem SPD-Mitglied das Mandat zur Abstimmung über die GroKo bekommen. Doch mitten im Dreh wird es ihr wieder entzogen – der Mandatsinhaber hat es zurückerbeten, nach SPD-Regularien ein absolut legaler Vorgang.

Auch wenn Katharina Andres im #WDR360-Beitrag mehrfach ins Mikrofon sagt, „…kein ungewöhnlicher Vorgang, das ist üblich.“ Ein SPD-Delegierter, der erst gar nicht da war, später dann noch auf dem Parteitag zur Abstimmung auftaucht, darf das. Kein Verstoß gegen irgendwelche Regeln, meint Juso-Frau Katharina Andres. Und trotzdem.

Für Katharina Andres trotzdem ein Schlag ins Gesicht. Dass sie gegen die GroKo und damit anders stimmen wollte als der SPD-Mandatsträger, ist kein Geheimnis. Für den WDR-Reporter Florian Gregorzyk markiert dieser Augenblick das Drehende mit Andres.

Die #WDR360-Reportage von Florian Gregorzyk, Julia von Cube, Jonas Wixforth zeigt einen interessanten Blick hinter die Kulissen. Wenn man so will, auch hinter die Fassade der SPD. Juso-Bundesgeschäftsführer Daniel Choinovski interveniert beim WDR und drängt darauf den Beitrag nicht zu senden. „Der Juso-Bundesgeschäftsführer hat bei mir im Schnitt angerufen und wollte, dass wir einige Szenen, die wir auf dem SPD-Parteitag gedreht hatten, nicht in den Beitrag rein nehmen“, sagt WDR-Reporter Florian Gregorzyk.

ZAPP fragt nach beim Juso und hört (Zitat): „Die Szenen nicht zu senden, habe arbeitsrechtliche Hintergründe.“

Inzwischen sind die Bilder und Statements in der Welt. Zum anschauen in YouTube und der ARD-Mediathek. Gestern in ZAPP und fünf Tage zuvor in #WDR360. Zu Recht oder nicht? Wir werden das Geschehen weiter beobachten.

Weblinks:
#WDR360-Videos / YouTube
NDR-Medienmagazin ZAPP

Welche Formen der Kontrolle gibt es?

Die Bundeszentrale für politische Bildung schreibt zur Meinungsbildung und Kontrolle der Medien: „Die Verhinderung einer vorherrschenden Meinungsmacht ist ein Ziel demokratischer Gesellschaften. Demokratie setzt die freie individuelle Meinungsbildung und politische Willensbildung aller Bürgerinnen und Bürger voraus. Meinungsbildung ist abhängig von den jeweiligen Wertvorstellungen, der Lebenslage, dem Wissen und den bisherigen Erfahrungen der Menschen. Sie bilden sich eine Meinung darüber, wie die Gesellschaft, in der sie leben, aussehen sollte und welche politischen Entscheidungen sie gutheißen oder aber ablehnen.“ (Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung, bpb, Meinungsbildung und Kontrolle der Medien, 09.12.2016)

Knut Kuckel

Journalist, Publizist, Mediennetzwerker. Berufliche Stationen: Belgischer Rundfunk (BRF), Südwestrundfunk, SWR, Hessischer Rundfunk (hr). Follow @KnutKuckel

Alle Beiträge

Kommentar hinzufügen

Netzwerk

Bleiben wir in Kontakt

Aktuell

Folge mir auf Twitter

Wir über uns

Medien News Blog – Medien, Journalismus und Kommunikation. Foto: Medien News Blog

Medien News Blog veröffentlicht Hintergrundinformationen aus Medien, Journalismus und Kommunikation. Versteht sich auch als Forum für die Qualität im Journalismus. [mehr]

Google+